• Home
  • News
  • Ministerpräsident Weil überzeugt sich von EXYTRON am Bernsteinsee

Ministerpräsident Weil überzeugt sich von EXYTRON am Bernsteinsee


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil besuchte am 23. Oktober das Natur- und Freizeitgebiet BernsteinSee und überzeugte sich von EXYTRONs emissionsfreier Anlage zur Speicherung regenerativer Energien.

Sassenburg-Stüde. Am 23. Oktober 2020 besuchte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Tobias Heilmann (SPD) die Bernsteinsee Hotel Anlage. Hier wird derzeit ein Energieversorgungssystem von EXYTRON installiert, das die Anlage in Zukunft emissionsfrei mit regenerativer Energie versorgen wird. In Begleitung des Geschäftsführers der Bernsteinsee Hotel GmbH, Holger Junk, stellte Klaus Schirmer von der EXYTRON GmbH aus Rostock die innovativen und weltweit patentierten EXYTRON-Technologien vor.

Großes Interesse an dem aktuellen Projekt

Der Ministerpräsident und der Landtagsabgeordnete nahmen sich viel Zeit, um sich die EXYTRON-Anlage ausführlich erklären zu lassen. Mit großem Interesse folgten sie den Ausführungen von Klaus Schirmer.

Durch die bei der Bernsteinsee Hotel GmbH installierte EXYTRON-Technologie können im Vergleich zur Nutzung von konventionellen Blockheizkraftwerken ca. 183 Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart werden. Das entspricht der Kohlendioxid-Menge von 23 in Deutschland lebenden Personen im selben Zeitraum oder 40 Langstreckenflügen.

Ministerpräsident Weil und Landtagsabgeordneter Heilmann zeigten sich von der Notwendigkeit dieser dem Klimawandel entgegentretenden Technologie aus Mecklenburg-Vorpommern überzeugt. Sie komme zum richtigen Zeitpunkt und sei ein wegweisendes Signal, um aktiv dem Kohlendioxid- und dem damit verbundenen Temperaturanstieg des Weltklimas entgegen zu wirken.

Durch die Speicherung der regenerativen Energien ist die Versorgung der Bernsteinsee Hotelanlage mit Wärme sowie Strom gesichert und losgelöst vom Vorhandensein der regenerativen Sonnen- oder Windenergie zum Zeitpunkt des Bedarfs.

Die beiden Gäste aus der Politik sahen zum Ende ihres Besuches weitere Einsatzmöglichkeiten der EXYTRON-Technologien auch in der Zukunft – sowohl in Niedersachsen, aufgrund der auslaufenden zugesicherten Vergütung von Windkraftparks im Norden des Landes, als auch darüber hinaus.

Die Technologien

Die Anlage, die in der Hotelanlage Bernsteinsee errichtet wird, ist ein weiteres Projekt der Firma EXYTRON, bei dem durch die patentierten Technologien die Speicherung von vor Ort hergestellten synthetischem Erdgas (Methan) und dessen Nutzung unter der Verwendung von ebenfalls vor Ort erzeugtem regenerativen Wasserstoff unter Nutzung des Wertstoffes Kohlendioxid verwirklicht wird. Der Wasserstoff wird dabei nach dem Sabatier-Prinzip mit Kohlendioxid unverzüglich in Methan umgewandelt. Dieser Prozess ist die EXYTRON SmartEnergyTechnolgy.

Das vor Ort in unterirdischen Drucktanks gespeicherte regenerative Erdgas wird in Blockheizkraftwerken (BHKW) und Thermen für die emissionsfreie Bereitstellung von elektrischer und thermischer Energie genutzt. Das Kohlendioxid aus der emissionslosen Verbrennung wird dabei nicht in die Umwelt abgegeben, sondern im geschlossenen Kreislauf immer wieder zur Herstellung des grünen Methans genutzt. Stickoxide und Feinstaub entstehen ebenfalls nicht. Dies ist die EXYTRON ZeroEmissionTechnology.

In Mecklenburg-Vorpommern geht das Unternehmen schon den nächsten Schritt: Dort entstehen die erste EXYTRON Energiefabriken, die neben der emissionsfreien Energieversorgung ganzer Ortschaften und Gewerbegebiete auch regenerative Kraftstoffe wie LNG, Methanol, Kerosin sowie chemische Grundstoffe aus grünem Kohlendioxid und Wasserstoff produzieren werden. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von EXYTRON setzt damit Maßstäbe für die saubere Mobilität und Industrie der Zukunft.

 

 

SHARE THIS POST